Hier habe ich mal alle Fragen und Antworten bezüglich des ungleichen anheben der Hebebühne zusammen gefasst.

 

Fragen:

  • Beim Hochpumpen habe ich das Problem das die entgegengesetzte Seite sehr spät und sehr schwer hochgeht.
  • Die Bühne hebt sich beim Hochpumpen, an der Wagenheber-Seite um ca. 10cm bevor er die gegenüberliegende Seite mit anhebt. Dies bedeutet schon "im Leerlauf" eine erhebliche "Schrägstellung" der Arbeitsplattform, bevor etwas dann parallel nach "oben geht". Ich kann mir nicht vorstellen, dass dies so gehört oder so beabsichtigt ist.
  • Trotz genauer Beachtung der Fluchtung der Achse (Anmerkungen), kommt der obere Rahmen bereits ohne Belastung gegenüber des Wagenhebers "später hoch".
  • Habe die Bühne jetzt fertig, aber leider das Problem, dass bei einem Motorrad mit 200 kg der hintere Teil nicht von alleine hochkommt, muss da mit einem 2. Wagenheber nachhelfen bis auf eine Höhe von ca. 30 cm, dann geht's von alleine.
  • Ich habe sogar eine Gewindestange benutzt um die Drehachse des Parallelogramms und des Wagenhebers genau fluchten zu lassen, leider ohne Erfolg. Es hebt sich immer nur die eine Seite, egal wie ich es anstelle.

 

Antworten:

  • Der Drehpunkt und die Auflage des Wagenhebers fluchten nicht 100% mit dem Parallelogramm.
  • Zu viel Spiel in den Drehpunkten. Dadurch fluchten nicht.
  • Der Ansatzpunkt des Wagenheber-Hebels außerhalb des Parallelogramms.
  • Viele Wagenheber haben oben einen Hebe-Teller, der immer waagrecht ist. Das wird auch über eine Parallelogramm-Führung erreicht. Verschiebt aber die Drehpunkte nach vorne. Entweder das bei dem Bau beachten oder das ganze Geraffel entfernen, so das nur der Hebelarm vorhanden ist.
  • Ein einfacher Test ob man richtig und genau gearbeitet hat: Ein Seil an der oberen Plattform befestigen und prüfen ob die Hebebühne gleichmäßig hebt wen daran nach vorne gezogen wird.

Siehe unbedingt aktualisierte Version der Anmerkungen: https://lkw-res.lkw-kelkheim.de/downloads/file/2-anmerkungen-zur-hebebuehne.html