Honda GB500 TT Clubman von 1989Honda GB500 TT Clubman von 1989

Produktionsdatum: 1989
Fahrgestellnr.: 100xxx
Erstzulassung: 15.07.1992
gekauft am: 03.08.1998
verkauft am: 01.03.2006
mls. bei Kauf: 5.406
mls. bei Verkauf: 9.083

Ausführung:
US-Modell mit Abgasentgiftung, Lucas-Stahlflex-Bremsleitung, Wirth-Gabelfedern, längere Spiegel, digitaler Zusatztacho

 


 

Die Clubman ist weg. Ein freundlicher Belgier hat sie gekauft. Somit wird auf der GB500 Seite (dieser Seite) nichts neues mehr tun.
Wer Tipps zur Clubman sucht sei auf das sehr gute Forum zur XBR500 verwiesen. Siehe Links.

Honda GB500TT Clubman Honda GB500TT Clubman

Honda GB500TT Clubman Honda GB500TT Clubman

Wir warten auf TomDa das mit der R100RS nicht klappte habe ich die Clubman auf den Anhänger geladen und bin nach Bozen gefahren. Eine sehr gute Entscheidung.
Es war zwar das kleinste Moped im Feld, ging aber wie’s Lottchen.
Nur bei höheren Drehzahlen unter Last ist ein komische Geräusch zu hören. Hört sich an wie ein Knastern (was immer man sich darunter vorstellen kann).
Ich werde zunächst mal das Sekundär-Luft-System lahm legen und schauen ob dies ein Schritt in die richtige Richtung ist.

Ergänzung 2007: Super bleifrei hat zu wenig Oktan für die Clubman. Also Super plus fahren!

In letzter Zeit kam mir die GB500 etwas lahm vor. Somit spendierte ich ihr im Winter 01/02 eine große Inspektion. Es schien, dass das Ventilspiel etwas zu knapp war. Ob sie nun besser fährt wird sich im Sommer 02 zeigen. Ansonsten muss ich der Sache richtig auf den Grund gehen.
Mit neuen Reifen und neuer Batterie ausgerüstet fuhr sie zunächst anstandslos. Im Stand starb der Motor aber immer ab. Erhöhung der Standgasdrehzahl brachte auch nichts. Es zeigte sich, dass der O-Ring zwischen Zylinderkopf und Ansaugkrümmer gebrochen war. Eine Schwachstelle der GB500.
Der Einbau des O-Rings ist etwas schwierig und man sollte aufpassen, dass man ihn dabei nicht beschädigt. Am Besten Batterie und Luftfilter ausbauen, da man erst dadurch genügend Platz bekommt um den Ansaugkrümmer auszubauen.

Nachdem die R75/5 fertig restauriert war, die beiden XLs nicht fuhren und die R26 gerade in der Mache war brauchte ich ein Motorrad für jeden Tag. Eines das fährt und nicht andauernd in die Werkstatt muss.
Eine GB500 TT Clubman sah ich zuerst bei einer semi-professionellen Schrauberwerkstatt. Diese hatte sie zur Inspektion.

Der klassische Stil zusammen mit der zuverlässigen Honda-Technik überzeugten mich. Ich begann mich zwanglos über das Marktangebot und die Preise zu informieren. Das hohe Preisniveau bremsten mein Verlangen zunächst. Bis ich zufällig ein Exemplar in der Nähe meines Wohnortes fand. Zu einem angemessenen Preis.