Ducati 900 S2 von 1984Ducati 900 S2 von 1984 "Gina"

Produktionsdatum: 1984
Fahrgestellnr.: DM900S2*095xxx*
Erstzulassung: Juli 1984
gekauft am: 03.09.2002
verkauft am: 28.09.2013
km beim Kauf: 34.315
km beim Verkauf: 36.990

Ausführung:
Schweizer Modell, ohne Aufkleber, offene Conti-Auspuff, Marzocchi Dämpfer, 2-teilige Bremsscheiben, Königswellen-Schauglas, längere Rückspiegel, analoge Uhr, verlängerter Kupplungsdruckhebel


 

Die Ducati 900S2 hat ein neues Zuhause gefunden. Ganz in der Nähe ihrer alten Heimat steht sie in einer warmen Garage, zusammen mit einer ST2.

Sie war das nachträgliche Geburtstagsgeschenk zum 50ten des neuen Besitzers an sich selbst. Bis dort hin hat es allerdings mehrere Wochen gedauert.
Der neue Besitzer hatte sich Gina sehr genau angeschaut und die Details überprüft. Nach ein paar Tagen war seine Kaufentscheidung gefallen. Einzig eine Probefahrt war noch ausstehend.

In Vorbereitung dieser wollte ich am Vortag des vereinbarten Testtages mal um die Ecken fahren um auch sicher zu sein, dass alles einwandfrei funktioniert.
Der Druck auf den Anlasser bewirkte eine heftige Fehlzündung, wie auch bei vorherigen Startversuchen. Dann aber drehte der Anlasser nur noch ins Leere.
Eine schnelle Recherche ergab, dass dar Anlasserfreilauf wahrscheinlich seinen Dienst eingestellt hat. Nicht was schnell zu reparieren ist. Somit würde der Testtag abgesagt und auf unbestimmt verschoben.

Was nun folgte war die Suche nach jemanden, der dies reparieren kann und wollte. Ich selbst hatte keine Lust und Zeit mich damit auseinander zu setzen.
Nach Wochen fand ich in Rüdiger Laßhof eine kompetenten und verlässlichen Partner für die Instandsetzung. Diese dauerte dennoch fast 3 Monate, da das nötige Ersatzteil nur durch Glück und Rüdigers gute Kontakte in die Ducati Szene beschafft werden konnte.

Ducat 900 S2 von 1984

Die Ursache des Defekts waren verdreckte Vergaser und eine defekte Zündkerze. Typische Standschäden und durch nur kurzzeitiges Starten weiter begünstigt.

Die Geduld des neuen Besitzer wurden durch eine einwandfreie Probefahrt und den erfolgreichen Kaufabschluss belohnt.
Ich selbst bin mir sicher, dass er eine der wahrscheinlich letzten originale Ducati 900 S2 pfleglich behandeln und sie von Umbau-Versuchen verschonen wird.

Ducati 900 S2 zu verkaufen

Sehr originale Ducati 900 S2 mit Schweizer Erstzulassung zu verkaufen.

Sehr gepflegt und wenig gefahren.

Von diesem Model gab es nur knapp über 200 Stück. Die meisten davon sind umgebaut (verbastelt) oder verunfallt.
Somit wird es von der 84er 900 S2 in diesem Zustand nur noch knapp ein Dutzend Motorräder geben.

Sie hat offene Ansaugtrichter mit einem Feuersieb und Conti-Schalldämpfer. Echter Battle-of-Twins Sound!
Der stehende Zylinder hat ein Schauglas für den Königswellenantrieb.
Entgegen der Bilder (unten) sind wieder die originalen Rückspiegel montiert.

Zulassungsoptionen:

  • Rote Oldtimernummer (07er)
    Damit habe ich sie zugelassen und gefahren. Sie geniest in den meisten Bundesländern Bestandsschutz und kann auch wieder als Oldtimer zugelassen werden. Nächstes Jahr ist sie eh 30 Jahre alt und dann auch für die H-Nummer zulassbar.
  • Reguläre Zulassung
    Das Motorrad ist verzollt mit allen Unterlagen. Dazu noch die Euro-Homologation von Ducati mit eingetragenen 95 dB(A) nach CEE78/1015 oder 100 dB(A) nach ECE-41R.
    In der Homologation sind Luftfilter und Sitentium-Schalldämpfer angegeben. Ich habe aber auch eine Briefkopie mit offenen Vergasern und Conti-Schalldämpfern.
  • Schweizer Zulassung
    Sie hat einen Schweizer Fahrzeugausweis (annulliert) und kann nach Vorführung sofort in der Schweiz legal gefahren werden. Ohne die Schweizer Erstzulassung ist es nicht mehr möglich importierte KöWe Ducatis legal in der Schweiz zu fahren.

Eckdaten:

Produktionsdatum: 1984
Fahrgestellnr.:        DM900S2*095xxx*
Erstzulassung:        Juli 1984
 
km Stand:             36.973

verkauft

Ducati 900S2 zu verkaufen Ducati 900S2 zu verkaufen Ducati 900S2 zu verkaufen Ducati 900S2 zu verkaufen

Zusatzoptionen:

  • Homologations-Paket (verkauft):
    Mit zwei Luftfiltergehäusen, incl. Anschlüssen und Filtern und zwei Silentium Schalldämpfer
    Original Ducati-Homologationsbescheinigung
  • Werkstatt-Paket (verkauft):
    Mit Bucheli Reparaturanleitung, Ersatzteilliste, Werkstatthandbuch und Restauration Guide in 5 Werkstattordnern.
    Zwei Sätzen Bremsbeläge, Auspuff-Sternmutternschlüssel, Ölfilter und Vergaserringe mit Gummischutzdeckeln.

 

Gina reicht es.

Sie hat die Nase voll und will mich verlassen.


349 KM - und das war schon 2008
2009 nur noch 51 KM
2010 - 42 KM und dann?
Nichts mehr!
...2011 - nix
...2012 - wieder nix.
Und es sieht nicht so aus als ob es besser wird.

Jetzt will sie weg.

...will wieder ihr knappes Kleidchen zeigen

...will wieder die Luft schmecken

...will die Straße spüren

...brüllen vor Vergnügen


Aber sie ist anspruchsvoll.
Sie will einen großzügigen Gönner.
Gerne auch etwas älter.
Gerne auch ein Schweizer.
Aber nicht zu alt oder gar träge - Gina ist temperamentvoll und will Spaß.

Nun sagt sie es klipp und klar - 10.500 Euro und sie ist weg.

Sie hat einen Schweizer Pass, aber auch die Einreisepapiere von Deutschland.

Hier hat ihre Rote 07er Bestandsschutz. Aber nächstes Jahr ist sie eh 30 Jahre. Und damit hat sie alle Rechte auf H-Papiere.


Sie will aber auch den Homologations-Kit mitnehmen. Zwei neuwertige Silentium mit den Luftfiltern - weitere 500 Euro.

Dann noch das ein oder andere Ersatzteil, Werkzeug und die Handbücher und Listen. Kostet nochmal mehr.

Ja sie ist anspruchsvoll, die feurige Italienerin. Dafür aber absolut original und es gab auch nur knapp 200 von ihrem Jahrgang. Quasi die Letzten der 860cc Königswellen.

Gina will sich wieder ausleben - geben Sie ihr die Möglichkeit! Schreiben Sie mir einfach eine E-Mail. Alles Weitere regeln wir schon.

Ducati 900S2 zu verkaufen Ducati 900S2 zu verkaufen Ducati 900S2 zu verkaufen Ducati 900S2 zu verkaufen

Ducati 900S2 mit FIAMM BatterieDa ich bei der blau-silbernen R100RS nur mal "schnell" die H4 Birne wechseln wollte stand sie für den Besuch bei Günther Steenbock nicht bereit. Also die Ducati genommen. Die Batterie schafte es aber nicht mehr den Anlasser durch zu drehen. Also hat Sabine mitgeholfen sie anzuschieben. An der ersten Ample ist sie aber wieder ausgegangen. Wenn die Ducati kalt ist, hat sie kein Standgas. Somit habe ich die Italienerin nach Hause geschoben und den Daimler genommen.

Als neue Batterie habe ich eine Gel-Battierie von FIAMM (Hochstromtyp FGH21803) bei Online-Batterien geordert. Diese Batterie wird auch für die 2V-BMWs in diversen Foren empfohlen.
Leider sind der Plus- und Minus-Pol vertauscht. Somit musste ich das Pluskabel in einem neuen Winkel am Anlasserrelais anschrauben und den Masseanschluss verlegen. Ich habe die Befestigung des hinteren Bremmsflüssigkeits-Ausgleichsbehälters gewählt.
Jetzt hat sie wieder Strom zum Starten.
Die Duc ist wohlbehalten wieder zurück. Neben einem Öl- und Bremsflüssigkeitswechsel wurde die Telegabel komplett überholt und die Ventile eingestellt.
Die Conti’s sind neu verchromt und die AG Strada habe ich nach Anleitung überholt.
Auch neue BT45 hinten und vorne hat sie bekommen.

Nun kann die Saison 2004 kommen. Ende Mai geht es wieder nach Bozen!
Die Reparaturanleitung für die AG Strada ist fertig. Die Datei findet Ihr im Download-Bereich.
Die Duc geht nun in die Schweiz, zum Service bei Rudi. Wenn sie wieder zurück ist werden die Stoßdämpfer gemacht und die Conti’s neu verchromt.
Nach dem ganzen Computergebasteln habe ich wieder Lust auf Mopped-Schrauben. Zuerst habe ich mal einen Universal Federspanner gebaut (Bauanleitung folgt. Besorgt Euch aber schon mal einen Wagenheber von Mercedes). Damit habe ich die Marzocchi-Dämpfer der XL250S überholt. Als Test für die Duc Dämpfer.
Die gute Nachricht: Den AG Strada Reparatur-Kit gibt es noch bei Louis, obwohl er schon seit 5 Jahren nicht mehr im Katalog steht. Bestell-Nr. 10045981 zu Eur 29.95. Habe gleich mal 2 Satz bestellt. Wer weis wie lange es die noch gibt.
Die Reparaturanleitung für die AG Strada ist auch fast fertig. Stay tuned!
Wir haben im Freundeskreis eine kleine Tour gemacht und wollten zum Bergrennen nach Schotten. Ich bin mit der K1 gefahren.
..wieso steht das dann unter Ducati?? .. Remo ist mit der 900 MHR gefahren. Deshalb!

Nach 3 km blieb er liegen. Elektrikprobleme. Drehen an der Sicherung hat geholfen.
Als nächstes ging bei Markus (Ariel KH500) die Kopfdichtung kaputt. Also Anhänger geholt und die Tour beendet; beim Irish Pub in Bornheim.

Auf der Heimfahrt blieb die Duc von Remo endgültig liegen. 1 km vor dem Ziel.
Regler defekt!
Er hat aber keinen Kurzschluß gehabt, wie bei mir. Sondern einfach nicht mehr geregelt. Das kostete alle Glühbirnen, die Batterie und zwei Zündboxen. Ca. EUR 700 Schaden.
Wie bereits weiter oben gesagt: Ducati und Elektronik sind keine gute Kombination.

Die Duc wurde zusammen mit der Zephyr auf den Hänger geladen und nach Bozen gekarrt. Treffpunkt mit den Anderen war der Hofer Hof im Sarntal. Geheimtipp von Tom. Reichliches Frühstück und ein landestypisches 4-Gänge Abendessen aus eigenen oder lokalen Zutaten mit schönen, schlichten Zimmern. Dies war der Ausgangspunkt für schöne MopedtZwischenstopp auf dem Passouren. Die Pässe rauf und runter.

Die Duc fuhr sehr anständig, obwohl die hinteren Federbeine noch nicht gemacht sind. Nur bei der ersten Tour (270 km) konnte ich mich am Abend nicht mehr rühren. Die sehr stramme Kupplung, das fehlende Standgas, die sehr sportliche Sitzhaltung und meine 187 cm Körperlänge forderten ihr Tribut.
Wir haben dann untereinander die Mopeds getauscht. Jeder wollte die Duc mal fahren. Ich fuhr Tom’s 1200er Kawa mit Schnüffelstück (180 PS!), Jürgen “Vanucci” Wiesen’s (“Ich fahr nur hinterher”) drei Tage alte Fireblade und die Gummikuh (R100RS) von Remo.

Das zum Öl nachfüllen der Bugspoiler demontiert werden muss, nervte ein wenig. Mein Versuch das Öl über den oberen Königswellenantrieb einzufüllen taugte auch nichts. Dauert bei kaltem Motor viel zu lange.
Auch habe ich beschlossen die Duc den Winter über zu Rudi in die Schweiz zu stellen, für eine große Inspektion und damit er mal alles checkt. An einigen Stellen schwitzt sie Öl.

Nach 5 Tagen sind wir wieder Zuhause angekommen. Ohne Blessuren an Mensch aber mit Blessuren an Maschinen. Mann/Frau sollte sich doch sicher sein, dass der Seitenständer richtig ausgeklappt ist, bevor das Moped abgestellt wird, nicht wahr Tom & Sab.

Ps. Ich suche viele Lack- und sonstige Teile ohne Kratzer für die 97er 750er Zephyr.

Anfang März habe ich die XL185 von der Hebebühne genommen und die Ducati daraufgestellt. Eine kleine Inspektion: Ölwechsel mit Filterwechsel, neue Bremsbeläge vorne, hinten kontrolliert, Bremsflüssigkeit abgesaugt (wegen den neuen Belägen und eine nagelneue Batterie.
Am nächsten Tag den Zündschlüssel umgedreht und nix!
Keine Spannung, Batterie kaputt (die Neue) und mehrere Ampere Leckstrom in der Elektrik.
Nach einer halben Stunde messen, war ein Reglerdefekt als Fehlerursache identifiziert.
Also wurde mit der R100RS gefahren. Die läuft immer.
Bei Ducati wurde mir gesagt “Der Regler ist ein Verschleißteil. Wegen der Elektronik”. HA!
Wenn er richtig entwickelt wäre, würde er ewig halten! Wegen der Elektronik!
Elektronik entwickeln kann Ducati schon mal nicht.
Habe mir dann trotzdem das “Verschleißteil” gekauft, weil’s am schnellsten ging. Wenn der wieder kaputt geht, kommt ein Selbst-Entwickelter oder einer von Silent-Hektik rein.

Dann lief das gute Stück. Aber im Schauglas war das Öl schaumig. Michis Tipp, den originalen Deckel ohne Schauglas drauf zu machen - “Dann siehst Du es nicht” - und trotzdem zu fahren, hat mich nicht überzeugt. Bin dann doch lieber mit der R100RS gefahren. Die läuft immer...
Am nächsten Tag den Rudi (Ducati-Schrauber-Gott) in der Schweiz angerufen und Nachgefragt. “Döes icht normal” - sagte er.

Nun ist Sie bereit für die Saison 2003. Ein paar Probefahrten noch und dann geht es Ende Mai in die Alpen.
Nach der ersten Probefahrt tritt Ölverlust an den Marzocchi Federbeinen auf. Zum Glück habe ich noch einen originalen Dichtsatz (gab es mal bei Louis für DM 42). Werden diesen mal einbauen und schauen ob sie dann dicht sind.
Aber zuerst muss ich mir einen Universal-Federbeinspanner bauen. Wenn der fertig ist, gibt’s den Bauplan hierfür auf dieser Web-Site. Stay tuned.
Nach der Zulassung auf meine rote Nummer habe ich die erste Probefahrt gemacht. Sie läuft ganz gut, aber doch sehr anders als alle meine anderen Motorräder. Sie will in die Kurve gelegt werden, fahrt aber dann sehr stabil und spurtreu. Die vorderen Bremsen brauchen neue Beläge und eine Grundinspektion ist auch fällig.
Ich habe erst mal ein paar Teile und ein Werkstatthandbuch bestellt. Alles weitere dann.

Wie auf der K1-Seite schon gesagt, waren wir auf dem Weg über die Schweiz nach Südfrankreich. Der Zufall (oder meine Quick-&-Dirty Bremsen-Reparatur) brachten uns auch zu 2Rad-Stucki. Während Peter die K1 reparierte schaute ich mit Fritz in den Occassionen-Keller. War nicht viel da - eine R50 mit Beiwagen, eine R100RS und noch ein paar andere Töffs.

Unter Anderem auch die 900 S2. Ich schaute nur flüchtig (Rot, Verkleidung, Schauglas) und verwarf den Gedanken, da ich schon genügend Bikes habe und die Wartung einer Duc doch sehr Zeit- und Geld-aufwendig ist.
Aber drei Tage später, am Strand von Port Grimaud kaufte ich sie dann doch per Telefon.
Ende September zum Klausen-Rennen nahm ich den Anhänger mit und holte die Duc auf der Rückfahrt ab.